Amadeus - Gesunde 9 Jahre jung

Familiengeschichtsforschung Mensing

Die Sippe unserer "thom Felde"

Der Familienname 'thom Felde'.

Mein Großonkel Martin Mensing war mit einer Rebekka Katharina thom Felde verheiratet.

Dieser Familienname war für mich doch recht ungewöhnlich, so auch dessen Schreibweise 'thom Felde', wie aus einzelnen Familiendokumenten ersichtlich ist. So war es naheliegend, sich mit diesem Familiennamen ausführlicher zu befassen, und natürlich auch mit der Sippe thom Felde. 

Rebekka

Martin

Laut Duden für Familiennamen gibt es zum Namen 'thom Felde' keine zusammenfassende Erklärung. Zum Begriff 'Felde' sagt der Duden, dass es sich um einen Wohnstättennamen handelt, vielfach mit Feld, Fläche, Ebene, das Freie, zu sehen. Zum Begriff 'thom' (auch tom) sagt der Duden am Beispiel 'Tomforde', dass es sich hier um einen Wohnstättennamen handelt, wobei 'tom' mit 'zum' gleichzusetzen wäre.

Das Niederdeutsche Namenbuch, Dr. Hans Bahlow, zitiert hierzu wie folgt:

Fotokopie aus dem Namenbuch von Hans Bahlow.

Ohne die Wissenschaft zu sehr zu strapazieren kann man eigentlich übernehmen, dass mit 'tom Felde" jemand bezeichnet wurde, der irgendwo 'draussen' am/im Felde, in der Weite, lebte, also eine Namensgebung (Familie), die sich auf die Wohnstätte bezog.

Die Namenforschung (Onomastik) beschäftigt sich mit der Bedeutung, Herkunft und Verbreitung von Namen. In diesem Zusammenhang ist natürlich nicht nur die Entstehung eines solchen Namens interessant, sondern auch seine geographische Herkunft. Im Laufe meiner Nachforschungen bin ich dann auf verschiedenen Schreibweisen gestossen, wie z.B.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass verschiedentlich auf Grund der verwendeten Datenbanken und Suchsysteme die Familiennamen etwas 'selektierbarer' gemacht wurden und, bei unserem Beispiel bleibend, daraus ein geglättetes 'Zum Felde' wurde. So wurde aus einem 'Wolder von Campe, Drochtersen 1621 - 1710' elektronisch ein 'Wolder zum Felde...'

Interessant ist jedoch, dass im Laufe der Jahrhunderte aus dem Campe offensichtlich ein Velde und daraus wieder ein Felde entstand. Aufzeichnungen anderer Familienforscher im Alten Land führen zurück bis ins Jahr 1306, bzw. 1280 und darin wird über "Velde" und "Campe" geschrieben, auch dass  diese Namenträger aus der Region Utrecht/Holland stammen. Eine Nachkommentafel dieser "Einwanderer" ist als PDF-Datei hier hinterlegt.

So gesehen kann man meinen, dass dieser Familienname ehedem in die Elbregion 'importiert' wurde.

Weitere Informationen hierzu sind dann unserer Familienchronik zu entnehmen.

 

 

 

wieder nach oben

weiter zum Stammbaum

 wieder nach oben